03.09.2016

Nachdem ich im ersten Teil meiner Flussangelei schon alle Erwartungen weit übertroffen hatte, hätte ich es eigentlich ruhiger angehen lassen oder mich auf andere Gewässer fokussieren können. Aber ich hatte den ehrgeizigen Plan, anhand verschiedener variabler Parameter meine Herangehensweise auf den Prüfstand zu stellen und dadurch auf grundlegende Regeln rückzuschließen. Kurz und knapp konnte ich feststellen, dass weniger die Wetterbedingungen, sondern die eingebrachte Futtermenge über Erfolg oder Nichterfolg entschieden. So vertraute ich schließlich wieder meinem Kampagnen-Szenario, fütterte außerordentlich viel...und konnte wieder wahre Sternstunden erleben. Die Krone setzte dem ganzen ein 40+ Schuppi auf, neben dem ich noch viele weitere Fische bis knapp an die 15kg- Marke fangen konnte.

 

Eine wahre Traumsaison am Strom, die ich mir vorher nicht mal im Ansatz hätte vorstellen können!