18.06.2015

Weitere Wochen des intensiven Flussangelns sind nun vergangen. Die Intensivierung meiner Flussfischerei brachte mir - überwiegend durch kurze Nächte realisiert - noch den ein oder anderen guten Fisch. Auch hier passte ich wieder mein Setup an die Gegebenheiten an, das Einsparen von Ausrüstung (und damit Gewicht) standen an erster Stelle. Dennoch darf bei dieser Herangehensweise der Schutz der Fische nicht ins Hintertreffen geraten, so war trotz des hohen Gewichtes die Monster Carp Cradle immer dabei. Es waren schöne Stunden und Nächte am Fluss, teilweise erfolgte Biss auf Biss, sodass ich am kommenden Arbeitstag ziemlich im Eimer war - aber das war es wert!

Außerdem war eine gemeinsame Fluss-Session mit Gerste geplant. Bei wechselnden Bedingungen, optimal erscheinenden Luftdruck- und Pegel-Parametern, jedoch zu hohen Wassertemperaturen sowie mieser Sauerstoffsättigung und pH-Wert konnten wir unsere Erwartungen nicht erfüllen. Neben dem ein oder anderen (gewichtigen) Beifang gelang es uns lediglich einen halbstarken Schuppi zum Anbiss zu verleiten, die erhofften Graser blieben komplett aus.

Wir waren ziemlich ratlos, jedoch darf man auch nicht erwarten, bei jeder Fluss-Session einen oder gar mehrere Zielfische zu fangen...was die Effektivität der bisherigen Kampagne betrifft kann ich jedenfalls voll und ganz zufrieden sein. Trotzdem wird der Focus in den kommenden Wochen etwas von der Elbe weg, hin zu neuen Zielen gehen...ich bin gespannt, was die nächsten Wochen bringen werden und werde berichten!

 

in dem Sinne, bleibt sauber und achtet die Regeln!

 

Christoph